Was ist Digital Signage?

Ein grundlegender Überblick inklusive weitergehenden Informationen

Was ist Digital Signage?

Der Begriff Digital Signage (dt.: digitale Beschilderung) beschreibt per Definition den Einsatz digitaler bzw. interaktiver Medieninhalte durch intelligente Werbe- und Informationssysteme. Mit Hilfe von Digital Signage Lösungen ist es möglich, relevante Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort darzustellen. Relevante Informationen können zum einen Werbung, zum anderen aber auch Informationen für Mitarbeiter sein. Die Umsetzungsmöglichkeiten hierbei sind so vielfältig wie die Anforderungen vor Ort. Je nach Betrachterkreis kann der Begriff Digital Signage unterschiedlich ausgelegt werden. Um Ihnen einen grundlegenden Überblick bzgl. dem Thema Digital Signage zu geben, liegt der Fokus des nachfolgenden Fachbeitrags im Schwerpunkt auf den konzeptionellen Dingen.

 

 

 


Keine Zeit bzw. Lust den kompletten Beitrag zu lesen? 

Gerne können wir einen individuellen Termin vereinbaren, bei dem wir die wichtigsten Dinge unverbindlich mit Ihnen besprechen.
Schreiben Sie uns hierzu einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an: +49 (0) 7575 53 999 0


Inhaltsverzeichnis

  1. Funktionsweise
  2. Anwendungsbeispiele
  3. Vorteile von Digital Signage
  4. Weitergehende Informationen
  5. White Paper

 

 

1. Funktionsweise

Das Kernelement eines jeden Digital Signage Systems stellt die Software bzw. das Content-Managementsystem (CMS) dahinter dar. Mittels cloudbasiertem Back-End können Inhalte an einzelnen oder mehreren Standorten zentral gesteuert werden. Von der Architektur besteht das System i.d.R. aus einem cloudbasierten Back-End (Server), einem Bildschirm (Anzeigegerät) und einer lokalen Steuereinheit (Player), auf den sämtliche Media-Daten übertragen werden. Die Funktionsweise sieht dabei wie folgt aus:

 

 

Flexibles Content-Management

 

Bei den meisten Softwarelösungen können alle relevanten Aktivitäten über das webbasierte Content-Management-System (CMS) gesteuert werden. An dieser Stelle sind i.d.R. keine zusätzlichen Installationen erforderlich. Sofern bei der eingesetzten Software ein Nutzer- bzw. Rechtemanagement vorhanden ist, so kann das Content-Management entweder zentral gesteuert oder an Mitarbeiter vor Ort delegiert werden.

 

 

2. Anwendungsbeispiele

Wenn man eine(n) Marketing- bzw. eine(n) IT-Verantwortliche(n) zum Thema Digital Signage befragt, so wird man im Zweifel von beiden unterschiedliche Antworten bekommen. Während man im Marketing sich eher auf die Lösung im Front-End konzentriert, so ist in der Umsetzungsebene eher das Back-End relevant. Da beides Sphären sich aber gegenseitig bedingen und diese je nach Use-Case unterschiedlich ausgestaltet sind, sollte man sich zunächst einmal Gedanken bzgl. den Gestaltungsmöglichkeiten machen. Nachfolgend werden daher entsprechende Anwendungsbeispiele aufgezeigt.

 

Kiosksysteme

Kiosk-Systeme stellen im Allgemeinen eine dynamische bzw. eine anwenderorientierte Form der Kommunikation dar. Kiosksysteme sind interaktive Lösungen die meist im öffentlichen oder halböffentlichen Raum eingesetzt werden, um entweder Informationen an bestimmten Orten zu übermitteln (Informationssysteme) oder um bestimmte Prozesse zu automatisieren (z.B. Self-Service Terminals). Art, Umfang und Ausgestaltung der Kiosksysteme sind dabei so facettenreich, wie die entsprechenden Anforderungen vor Ort. Von einer einfachen Touchsteuerung mittels einzelner Bedienelemente bis hin zu komplexen Menüstrukturen kann systemtechnisch alles abgebildet werden. Praktisch gesprochen sind die Einsatzmöglichkeiten in einem prozessualen Kontext nahezu unbegrenzt.

 

 

Instore Marketing

Ein weiteres Einsatzgebiet von Digital Signage Lösungen besteht in der Darstellung von kontextabhängigen Werbebotschaften bzw. übergeordnet dem sog. Instore-Marketing. Der Begriff Kontext kann dabei in vielerlei Richtung ausgelegt werden. Der Kontext kann sich u.a. auf den Ort, die Zeit, das Wetter oder sonstige Kriterien beziehen. Ein Beispiel für die Berücksichtigung des ortbezogenen Kontextes sind bspw. Installationen im Kassen- bzw. Verkaufsbereich (engl.: Point-of-Sale) über die gezielt Produkte und Verkaufsangebote beworben werden. Neben der ortsbezogenen Darstellung von Informationen können die Inhalte aber auch so eingeplant werden, dass eine zeitdifferenzierte Darstellung nach Tages-, Wochen- und Jahreszeit möglich ist.

 

 

Guidance-Systeme

Guidance-Systeme sind Systemlösungen mit denen Kunden bzw. Mitarbeiter bei einer bestimmten Aktion unterstützt werden können. Die Ausgestaltung der Guidance-Systeme ist dabei so vielfältig, wie die Möglichkeiten der Unterstützung. Häufig eher passiv eingesetzt, können diese auch interaktiv gestaltet sein. Die wohl bekannteste Verwendungsform von Guidance-Systemen ist das Wegeleitsystem, wodurch Kunden bzw. Mitarbeiter schneller zum gewünschten Ziel geführt werden können. Wo man früher einen fachkundigen Mitarbeiter zu Rate ziehen musste, so ist es mit einer entsprechende Terminal-Lösung möglich, dass sich der Nutzer selbst helfen kann.

 

 

Ambiance-Lösungen

Ambiance-Lösungen sind in der Regel großflächige Systeme, die oftmals als Teil des Ladenbaus die Markenbildung bzw. die Atmosphäre vor Ort unterstützen. Ambiance-Lösungen können dabei in unterschiedliche Größe, Form und Anordnung eingesetzt werden, wobei der Begriff Ambiance in vielerlei Richtung gestreckt und ergänzt werden kann. Bspw. ist es möglich die zunächst visuell angelegte Ambiance-Lösung mit entsprechender Licht- und Tontechnik zu ergänzen, sodass ein multisensorisches Gesamterlebnis geschaffen werden kann.

 

 

 

3. Vorteile von Digital Signage

Wie eingangs erwähnt können Digital Signage Lösungen je nach Betrachterkreis unterschiedlich ausgeprägt sein. Entsprechend unterschiedlich sind oft die Vorteile bzw. der Mehrwert der dadurch entsteht. Ausgehend von einer unternehmerischen Denkweise gibt es hier grundsätzlich zwei Richtungen, in denen ebd. ausgeprägt sein können – Erfolg maximieren, Kosten minimieren. Eine entsprechende Digital Signage Lösung ist dann nachhaltig, wenn dauerhaft ein unternehmerischer Nutzen generiert werden kann. Je nach Business-Case können hier folgende Vorteile gehoben bzw. Teilziele erreicht werden:

 

  • Umsatzsteigerung durch flexibles Point-of-Sale Marketing
  • Ausnutzung gegebener Cross-Selling-Potenziale durch kontextbasierte Informationen
  • Kostenreduktion durch eine zentralisierte Kunden-/ Mitarbeiterinformation
  • Höhere Prozesseffizenz und Compliance durch automatisierte, digitale Prozesse
  • Gesteigerte Kunden-/ Mitarbeiterzufriedenheit durch zusätzliche Services
  • Mehr Aufmerksamkeit für wichtige Themen durch eine skalierbare Kommunikation
  • Verbesserung der Nachhaltigkeit durch eine papierlose Kommunikation
  • Imagesteigerung durch eine moderne Unternehmenspräsentation

 

4. Weitergehende Informationen

Das Ende des Beitrags bedeutet noch nicht, dass man am Ende des Themengebiets Digital Signage angekommen ist. Wie im Beitrag aufgezeigt können Digital Signage Lösungen von der Konzeption unterschiedlich angegangen werden. Um eine Umsetzung wirklich zielführend zu gestalten, gilt es die Bereiche Software, Hardware und Content so miteinander zu verknüpfen, dass optimale Nutzererfahrung realisiert werden kann. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie nachfolgend aufgeführt:

 

 

 

5. White Paper

In unserem White Paper erklären wir, welche Schritte zu einer erfolgreichen Digital Signage Lösung erforderlich sind und wie Sie dadurch Ihren ROI in der Kommunikation deutlich steigern können.


White Paper – Digital Signage Guide

 1 Datei(en) – zum Download

 

 

 


Fragen / Feedback / Beratung 

Bei offenen Fragen & Feedback stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Sie sind an unseren Leistungen interessiert, dann lassen Sie uns doch gerne einen Termin vereinbaren.

 

Mit freundlichen Grüßen
Das HR Infotainment-Team

HR Infotainment e.K.
Am Münzkreuz 12, 88605 Meßkirch
T    +49 (0) 7575 53 999 0
M   info@hr-infotainment.de
W   www.hr-infotainment.de