Newsblog

Digital Signage Content Guide (1) - Grundlegendes

Digital Signage Content Guide (1) – Grundlegendes

Hardware ist wichtig, aber Content ist König. Diesen Satz hört man häufig, wenn man sich mit dem Thema Digital Signage befasst. Doch was steckt eigentlich dahinter und was macht letztendlich guten Content bzw. gute Inhalte aus? Ausgehend von dieser Fragestellung möchten mit der Rubrik zum Digital Signage Content Guide Licht ins Dunkel bringen.

Um die Thematik allgemein besser verstehen und einordnen zu können, wird nachfolgend zunächst auf Grundlegendes eingegangen. Dabei wird speziell näher auf die Ziele, Voraussetzungen, als auch die Herausforderungen eingegangen, die mit der Gestaltung und Umsetzung von Content einhergehen.

 

 

Ziele

Bevor man sich Gedanken über die Planung der Inhalte macht, sollte man sich zunächst über die Zielen im klaren sein, die es gilt mit den jeweiligen Inhalten zu erreichen. Grundsätzlich gibt es zwei Stoßrichtungen bzgl. der Ziele. Zum einen gilt es eine größtmögliche Aufmerksamkeit für ein Produkt bzw. eine Marke zu generieren. Zum anderen soll die jeweilige Zielgruppe in der Entscheidungsfindung möglichst zielführend informiert bzw. beeinflusst werden.

 

Voraussetzungen

Um die genannten Ziele zu erreichen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Grundlegend ist es wichtig, dass die jeweilige Marke inklusive der Botschaft gut wahrgenommen werden können. Hierfür ist es ausschlaggebend, dass der jeweilige Inhalt, gemäß der Anzeigengröße und Positionierung, optimal gestaltet ist. Es ist deutlich relevant, dass der jeweilige Inhalt vom Auge her schnell visuell verarbeitet werden kann. Je leichter ein Inhalt visuell verarbeitet wird, desto größer ist beispielsweise die aktive Aufmerksamkeit und damit einhergehend auch die wahrscheinliche Erinnerung an die Marke bzw. die Markenbotschaft.

 

Herausforderung(en)

Zusätzlich zu den Voraussetzungen bzgl. gutem Content gibt zu es im Bereich der digitalen Anzeigen gewisse Herausforderungen, die es ebenfalls zu berücksichtigen gilt. Beispielsweise sollte man sich im klaren sein, dass die Zeit zur Gewinnen von Aufmerksamkeit im Bereich der digitalen Anzeigen in der regel sehr kurz sind. Hinzu kommt, dass häufig Ablenkungen durch externe Reize und andere Tätigkeiten die Aufmerksamkeit am jeweiligen Standort negativ beeinflussen können. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, sollte die Inhalte daher von der gesamten Aufmachung so konzipiert werden, dass sie zum einen leicht wahrgenommen werden und zum anderen aber für die jeweilige Zielgruppe relevant sind, denn allgemein betrachtet geht niemand aus dem Haus, um bewusst digitale Anzeigen zu sehen.